Das Reiseangebot

Reisebedingungen

Der Skiclub Gevelsberg führt seit vielen Jahren Reisen für seine Mitglieder durch. Wir tun dies zwar nicht so, wie man sich im Allgemeinen einen Reiseveranstalter vorstellt. Trotzdem sind wir Reiseveranstalter im Sinne der gesetzlichen Vorschriften. Die zum Schutz des Verbrauchers geschaffenen Vorschriften für den Pauschalreisevertrag (§ 651 a-I BGB) sowie die Informationsverordnung
für Reiseveranstalter gelten also auch für den Reisevertrag, den Sie als Teilnehmer mit dem Skiclub abschließen. Die nachfolgenden Reisebedingungen werden, soweit sie nach den gesetzlichen Vorschriften einbezogen werden, Inhalt des mit Ihnen abzuschließenden
Reisevertrages und ergänzen die gesetzlichen Vorschriften.

1. Abschluss des Reisevertrages

1.1. Mit der Anmeldung, die ausschließlich schriftlich erfolgen kann, bietet der Teilnehmer dem Skiclub Gevelsberg den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an.


1.2. Der Reisevertrag kommt mit der Annahme durch den Skiclub zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragschluss wird der Skiclub dem Kunden die Reisebestätigung aushändigen.


1.3. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot vom Skiclub vor, an das der Skiclub für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Teilnehmer innerhalb der Bindungsfrist dem Skiclub die Annahme erklärt. Dies kann auch durch Leistung der Anzahlung, der Restzahlung oder durch den Reiseantritt selbst geschehen.

2. Zahlung des Reisepreises

2.1. Mit Vertragsabschluss ist eine Anzahlung in Höhe von 10% des Reisepreises pro Person, maximal jedoch € 250,- zu leisten, welche auf den Reisepreis angerechnet wird. Diese Anzahlung ist innerhalb von 7 Tagen nach Zugang der Reisebestätigung beim Teilnehmer fällig.


2.2. Mit der Reisebestätigung erhalten Sie gleichzeitig den Nachweis über den erforderlichen Versicherungsschutz gemäß § 651 k BGB (Reisepreis-Sicherungsschein) für alle unter Beachtung dieser Zahlungsbedingungen erfolgten Zahlungen an den Skiclub auf die gebuchten Reiseleistungen.


2.3. Sollte keine Vereinbarung getroffen sein, so ist die Restzahlung unaufgefordert drei Wochen vor Reisebeginn zahlungsfällig, wenn
a) die Reise nicht mehr aus den in Ziff. 8.2 genannten Gründen abgesagt werden kann und
b) dem Kunden eine Reisebestätigung mit Sicherungsschein im Sinne vom § 651 k Abs. 3 BGB übergeben wurde.


2.4. Die Reiseunterlagen werden dem Teilnehmer ca. 2 Wochen vor Antritt der Reise nach Zahlungseingang zugesandt. Es wird darauf hingewiesen, dass ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises kein Anspruch auf Inanspruchnahme der Reiseleistungen besteht.

3. Leistungen

3.1. Die Leistungsverpflichtung des Skiclubs ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Reisebestätigung in Verbindung mit dem für den Zeitpunkt der Reise gültigen Prospekt unter Maßgabe sämtlicher im Prospekt enthaltenen Hinweise und Erläuterungen.


3.2. Nebenabreden und besondere Vereinbarungen sowie Zusatzwünsche des Reisenden, sofern diese verbindlich vereinbart und nicht lediglich als unverbindlicher Sonderwunsch entgegengenommen werden, werden in die Reisebestätigung übernommen.

4. Preisänderungen

4.1. Der Skiclub behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie eine Änderung der für die Betreffenden geltenden Wechselkurse in dem Umfang zu ändern, wie sich die Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgabe für bestimmte Leistungen pro Person bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt, sofern zwischen Vertragsabschluss der Reisebestätigung beim
Kunden und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen.


4.2. Im Falle einer solchen nachträglichen Änderung des Reisepreises hat der Skiclub den Reisenden unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt, davon in Kenntnis zu setzen, Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht zulässig.


4.3. Falls Preiserhöhungen 5% übersteigen ist der Teilnehmer berechtigt, ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn der Skiclub in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung des Skiclubs über die Preiserhöhung diesem gegenüber geltend zu machen.

5. Rücktritt des Reisenden/Umbuchung

5.1. Der Teilnehmer kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Im Interesse des Reisenden und zur Vermeidung von Irrtümern wird dringend empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgeblich für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Skiclub.


5.2. Tritt der Teilnehmer vom Reisevertrag zurück, so kann der Skiclub angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und seine Aufwendungen verlangen. Bei der Berechnung des Ersatzes werden gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich
mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistung vom Skiclub berücksichtigt.


5.3. Die Rücktrittpauschalen betragen, bezogen jeweils auf den Reisepreis und den einzelnen Teilnehmer:


• bis 30 Tage vor Reiseantritt 10%

• vom 29. bis 22. Tag vor Reisebeginn 25%


• vom 21. bis 15. Tag vor Reisebeginn 40%


• vom 14. bis 7. Tag vor Reisebeginn 50%


• ab dem 6. Tag vor Reisebeginn 70%


• am Tag der Abreise oder bei Nicht-Antritt der Reise 80%.


5.4. Der Skiclub behält sich vor, im Einzelfall höhere Kosten als die vorstehenden Pauschalen zu berechnen. Diese konkreten, höheren Kosten sind dem Teilnehmer vom Skiclub nachzuweisen und zu belegen.


5.5. Dem Teilnehmer bleibt es unbenommen, dem Skiclub nachzuweisen, dass ihm keine oder geringere Kosten als die geltend gemachte Pauschale entstanden sind.


5.6. Werden nach Vertragsabschluss Änderungen, z.B. hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, der Unterkunft, der Beförderungsart, der Verpflegungsart des Abflughafens oder des Zusteigebahnhofes vorgenommen, so kann der Skiclub bis 30 Tage vor Reiseantritt eine Umbuchungsgebühr von € 15,- verlangen.
Spätere Änderungen sind nur in Form eines Rücktritts zu den vorstehenden Rücktrittsbedingungen mit nachfolgender Neuanmeldung möglich. Dies gilt nicht für Umbuchungen, die nur geringe Kosten verursachen.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen 


Nimmt der Teilnehmer einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom Skiclub zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Reisenden
auf anteilige Rückerstattung. Der Skiclub bezahlt an den Reisenden jedoch ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den Skiclub zurückerstattet worden sind.

7. Obliegenheiten des Reisenden, Kündigung durch den Reisenden, Ausschlussfrist

7.1. Die sich aus § 651 d Abs. 2 BGB ergebende Verpflichtung zur Mängelanzeige ist bei Reisen mit dem Skiclub dahingehend konkretisiert, dass der Reisende verpflichtet ist, auftretende Mängel unverzüglich der örtlichen Reiseleitung oder der örtlichen Agentur des Skiclubs anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen.


7.2. Ist vom Skiclub keine örtliche Reiseleitung eingesetzt und nach den vertraglichen Vereinbarungen auch nicht geschuldet, so ist der Reiseteilnehmer verpflichtet, dem Skiclub direkt unverzüglich Nachricht über die Beanstandungen zu geben und um Abhilfe zuersuchen. 
Der Kontakt mit dem Skiclub kann unter folgender Adresse aufgenommen werden:
Skiclub Gevelsberg Tel. 02332 5535-0
Ochsenkamp 56 Fax 02332 5535-20
58285 Gevelsberg


7.3. Ansprüche des Reisenden entfallen nur dann nicht, wenn die dem Reisenden obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt.


7.4. Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende den Vertrag kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, dem Reiseveranstalter erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der Skiclub bzw. seine Beauftragten (Reiseleitung, örtliche Agentur) eine ihm vom Reisenden bestimmte angemessene Frist hat verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Skiclub oder seinem Reiseleiter verweigert wird. Erfolgt nach diesen Bestimmungen eine zulässige
Kündigung des Reisevertrags durch den Reiseteilnehmer, so bestimmen sich die Rechtsfolgen dieser Kündigung nach den §§ 651 e Abs. 3 und Abs. 4 BGB. Die Vorschrift des § 651 j BGB bleibt hiervon unberührt.


7.5. Die gesetzliche Obliegenheit des Kunden nach § 651 g Abs. 1 BGB, reisevertragsrechtliche Gewährleistungsansprüche
innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen, wird in Bezug auf den mit dem Skiclub abgeschlossenen Reisevertrag wie folgt konkretisiert:


a) Sämtliche Ansprüche, die im Zusammenhang mit dem Reisevertrag bzw. den vom Skiclub erbrachten Leistungen stehen, gleich aus welchem Rechtsgrund, hat der Reiseteilnehmer innerhalb eines Monates nach dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum gegenüber dem Skiclub geltend zu machen.


b) Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber dem Skiclub unter folgender Anschrift erfolgen: 
Skiclub Gevelsberg, 
Ochsenkamp 56, 
58285 Gevelsberg.
Im eigenen Interesse des Reisenden empfehlen wir für die Anmeldung der Ansprüche die Schriftform.


c) Durch die vorstehenden Bestimmungen bleiben die gesetzlichen Regelungen über eine unverschuldete Fristversäumung durch den Kunden sowie die Vorschriften über die Hemmung der Verjährungsfrist unberührt.

8. Kündigung bzw. Rücktritt durch den Skiclub

8.1. Der Skiclub kann den Reisevertrag nach Antritt der Reise kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des Skiclubs bzw. der von ihm eingesetzten Reiseleitung, nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße
vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der Skiclub, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis; er muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen, sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt, einschließlich der ihm von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beträge. Die vom Skiclub eingesetzten Reiseleiter sind ausdrücklich bevollmächtigt, die Interessen des Skiclubs in diesenFällen wahrzunehmen.


8.2. Der Skiclub kann vom Reisevertrag bei nicht Erreichen einer in der Reiseausschreibung festgelegten Mindestteilnehmerzahl zurücktreten. Der Skiclub ist verpflichtet, Reiseteilnehmer unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Ein Rücktritt später als 3 Wochen
vor Reisebeginn ist nicht zulässig. Im Falle des Rücktritts kann der Teilnehmer die Teilnahme an einer gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Skiclub in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Teilnehmer aus seinem Angebot anzubieten. Der Teilnehmer hat dieses Recht unverzüglich nach der Rücktrittserklärung des Skiclubs diesem gegenüber geltend zu machen.

9. Haftungsbeschränkung

9.1. Die vertragliche Haftung des Skiclubs für Schäden, die nicht Körperschäden sind (einschließlich der Schäden
wegen Verletzung vor-, neben- und nachvertraglicher Pflichten) ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,


a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigefügt wird oder


b) soweit der Skiclub für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines
Leistungsträgers verantwortlich ist.


9.2. Der Skiclub haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen) und die in der Reiseausschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.

10. Verjährung, Abtretungsverbot


10.1. Eine Abtretung jedweder Ansprüche des Teilnehmers aus Anlass der Reise, gleich aus welchem Rechtsgrund,an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen. Ebenso ist deren gerichtliche Geltendmachung im eigenen Namen ausgeschlossen.


10.2. Ansprüche des Teilnehmers gegenüber dem Skiclub, gleich aus welchem Rechtsgrund - jedoch mit Ausnahme von Ansprüchen des Teilnehmers gegen den Skiclub aus unerlaubter Handlung - verjähren nach 6 Monaten ab dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum.
Dies gilt insbesondere auch für Ansprüche aus der Verletzung von vorvertraglichen Pflichten und von Nebenpflichten aus dem Reisevertrag.


10.3. Durch die vorstehenden Bestimmungen bleiben die Vorschriften des § 651 g BGB über die Folgen einer unverschuldeten Fristversäumung sowie über die Hemmung der Verjährungsfrist unberührt.

11. Pass-/Visa- und Gesundheitsvorschriften

11.1. Der Skiclub informiert im Reiseprospekt über die Vorschriften für deutsche Staatsbürger. Für nicht deutsche Staatsangehörige gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Über Änderungen gegenüber der Reiseausschreibung wird der Skiclub den Reiseteilnehmer informieren.


11.2. Der Reiseteilnehmer ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, wenn sie durch schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation des Skiclubs bedingt sind.

12. Sonstige Bestimmungen


12.1. Sollten einzelne der vorstehenden Bestimmungen oder sonstige Bestimmungen des Reisevertrages unwirksam sein oder unwirksam werden, so hat dies nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.


12.2. Der Reisende kann den Skiclub nur an dessen Sitz verklagen.

Wichtige Hinweise

Liebe Teilnehmer, bitte lesen Sie die nachfolgenden Hinweise aufmerksam durch. Die Hinweise enthalten wichtige Informationen über unsere Leistungen und zur Abwicklung der Reisen. 
Beachten Sie zu Ihren Rechten und Pflichten als Reiseteilnehmer unsere Reisebedingungen.

Mindestteilnehmerzahl


Für alle im Prospekt ausgeschriebenen Reisen des Skiclubs
Gevelsberg gelten folgende Mindestteilnehmerzahlen:
10 Personen bei allen Reisen ohne Busfahrt,
30 Personen bei allen Reisen mit Busfahrt.
Eine Absage der Reise wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl ist bis 3 Wochen vor Reiseantritt möglich.

Pass-/Visa- und Gesundheitsvorschriften

Für unsere angebotenen Reisen (Schweiz, Österreich, Italien, Frankreich) benötigen deutsche Staatsangehörige einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Besondere Gesundheitsvorschriften bestehen in diesen Ländern zur Zeit nicht.

Skidiebstahl

Wir machen darauf aufmerksam, dass in den letzten Jahren vermehrt Skidiebstähle in den Wintersportorten aufgetreten sind. Seien Sie deshalb auf der Hut - schützen Sie Ihr Eigentum! Wir empfehlen den Abschluss einer Versicherung.

Versicherungen für den Teilnehmer

Alle Teilnehmer sind im Rahmen und Umfang des jeweils gültigen Sportversicherungsvertrages der Sporthilfe e.V. im LSB NW unfallversichert. Für weitergehenden Versicherungsschutz, soweit der Teilnehmer nicht bereits ausreichend versichert ist, empfiehlt der Skiclub den Abschluss


• einer Reiserücktrittskosten-Versicherung


• einer Auslandskrankenversicherung


• oder eines Rund-um-Sorglos Versicherungspaketes

Unterkunfts-Kategorien




Die angegebenen Hotelkategorien entsprechen den örtlichen/ landesüblichen Einstufungen und nicht den deutschen
Bestimmungen.

 

Stand: 05. August 2008

Hintergrundbild: © Stefan Emilius / PIXELIO
Reisen

Sportalm@Facebook

Kontakt

Telefon: 02332-55 35 0
E-Mail: service@sportalm-gevelsberg.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 08:30 - 22:00 Uhr
Sa, So und Feiertag: 10:00 - 18:00 Uhr